Ginkgo-Blatt, das Zeichen der ProCurand Unternehmensgruppe
  • Therapieeulen bei ProCurand in Berlin-Charlottenburg
    Foto: ProCurand
  • Therapieeulen bei ProCurand in Berlin-Charlottenburg
    Foto: ProCurand
  • Therapieeulen bei ProCurand in Berlin-Charlottenburg
    Foto: ProCurand
  • Bewohner in Berlin-Charlottenburg bezaubert von Therapieeulen

    Ein ganz besonderes tierisches Erlebnis gab es im September im ProCurand Seniorendomizil Wilhelm-Stift (Berlin-Charlottenburg). Die wenigsten Bewohner, Mieter und Mitarbeiter hatten etwas derartiges je erlebt: sie konnten auf Tuchfühlung mit Therapieeulen gehen und sie sogar selbst auf dem Arm halten. Der bekannte Falkner Achim Häfner besuchte die Einrichtung mit sieben Eulen - von klein bis groß. Anders als bei den bekannten Flugshows konnte man die zahmen Vögel selbst halten, anfassen und streicheln.

    "Es war wirklich aufregend, den eleganten Raubvogel direkt auf meinem Arm zu haben", staunt eine Bewohnerin. "Aber er war völlig zahm. Bei ihrem durchdringenden Blick schauderte es mir aber doch ein wenig", fügt sie lachend hinzu.

    Der Falkner ging mit seinen Eulen auch über die Wohnbereiche. So hatten auch alle bettlägrigen Bewohner Gelegenheit, mit den Vögeln in Kontakt zu kommen. Im ganzen Haus gab es ein großes Hallo mit vielen staunenden Ohs und Ahs. Die Eulen begleiteten auch die Pflegekräfte bei ihrer Arbeit, so beispielsweise den Auszubildenden Lupo Chalwa beim Messen der Vitalwerte.

    "Der Umgang mit Tieren schult nicht nur die Motorik, sondern auch das Selbstvertrauen", erklärt Einrichtungsleiterin Andrea Hahn. "Dieser außergewöhnliche Besuch hat uns das nochmal vor Augen geführt. Vielen Dank an Herrn Häfner und die Kollegen, die den Tag vorbereitet und begleitet haben."