Ginkgo-Blatt, das Zeichen der ProCurand Unternehmensgruppe
  • Musikalisches Programm beim Sommerfest in Kloster Lehnin-Grebs
    Die "Liederkarawane" unterhielt die Gäste bestens mit Mitsing-Liedern. Foto: ProCurand
  • Die Festredner beim ProCurand Jubiläumsfest in Kloster Lehnin
    Bürgermeister von Kloster Lehnin, Uwe Brückner (links), Einrichtungsleiterin Antje Wotjak und ProCurand Geschäftsführer Daniel Schuster. Foto: ProCurand
  • Kleine Aufmerksamkeiten beim ProCurand Jubiläumsfest
    Kleine Muffins im festlich-fröhlichen Karton waren ein außergewöhnlicher Hingucker. Foto: ProCurand
  • Seniorenresidenz in Grebs wird 15!

    Das ist wahrlich ein Grund zum Feiern! Die Seniorenresidenz Am Görnsee in Kloster Lehnin Ortsteil Grebs beging am 4. Juni 15-jähriges Bestehen. Auf der großzügigen Terrasse vor dem Haus kamen Bewohner, Angehörige, Mitarbeiter und Kooperationspartner zusammen, darunter auch der Bürgermeister von Kloster Lehnin, Uwe Brückner. In seinem Grußwort nannte Brückner die wichtige Rolle der Seniorenresidenz für den Ortsteil Grebs, aber auch für die ganze Gemeinde Kloster Lehnin. Die Residenz sei ein sicherer Hafen für alle Senioren mit Pflegebedarf, lobte Brückner. Wie als Beweis für seine Worte betonte er, dass seine beiden Eltern glücklich in der Einrichtung leben.

    Einrichtungsleiterin Antje Wotjak und Geschäftsführer Daniel Schuster begrüßten ebenfalls die Gäste, bevor das heitere musikalische und kulinarische Programm begann. Das bekannte Duo „Liederkarawane“ gab mit Querflöte, Gitarre und Gesang Lieder zum besten, bei denen kräftig mitgemacht werden konnte. Auch die Darbietung der Kinder der Kita Grebs verzückte das Publikum.

    2003 eröffnete das Haus in Grebs als 13. Einrichtung in der noch jungen ProCurand „Familie“. Das Unternehmen hatte das Gebäude einige Monate zuvor als Bauruine eines Hotels übernommen und es in Eigeninvestition in ein Seniorenpflegeheim mit 77 Pflegeplätzen umgebaut. Das Haus war das erste eigene Bauvorhaben der ProCurand Unternehmensgruppe. Dementsprechend war es mit betriebswirtschaftlichen Risiken ebenso verbunden wie mit einiger Aufregung, die von allem Neuartigem ausgeht.

    Die Unternehmensgründer Professor Adolf Theis und Masako Katagami-Theis bewiesen jedoch auch in diesem Projekt Geschäftssinn und das richtige Gespür für die gute Sache. Heute ist die Residenz nicht nur gut ausgelastet, sondern auch bestens vernetzt und geschätzt in der Gemeinde und weit darüber hinaus.