Ginkgo-Blatt, das Zeichen der ProCurand Unternehmensgruppe
Staatssekretärin Ingrid Fischbach besucht ProCurand Seniorenresidenz in Sulzbach-Rosenberg
Foto: Presse

Staatssekretärin Ingrid Fischbach zu Gast im ProCurand Seniorenzentrum Sulzbach-Rosenberg

Am 21.03.2016 besuchte Ingrid Fischbach, parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit, das ProCurand Seniorenzentrum Am Herzogschloss in Sulzbach-Rosenberg. Sie machte einen Rundgang durch die Wohnbereiche der privaten Pflegeeinrichtung und nahm anschließend an einem Fachgespräch zum Thema „Entbürokratisierung der Pflegedokumentation“ teil.

Das Fachgespräch führten Vera Trinenjans vom Zentralen Qualitätsmanagement der ProCurand Unternehmensgruppe, Einrichtungsleiter Martin J. Preuß, Elfriede Seelos, Pflegedienstleiterin, Martina Schiener, Leiterin der örtlichen Caritas Berufsschule für Altenpflege und Altenpflegehilfe, Bundestagsabgeordnete Barbara Lanzinger und der Abgeordneten des Bayerischen Landtags, Dr. Harald Schwartz mit der Staatssekretärin.

Vera Trinenjans und Elfriede Seelos schilderten erste Erfahrungswerte in der Umsetzung der Entbürokratisierung der Pflegedokumentation: Wenn die Umstellungsphase „schon viel Kraft und Zeit erfordere“, so lohne sich der Aufwand „auf jeden Fall“; denn, jede Zeiteinheit, die man künftig durch weniger Papierkram in mehr direkte Zuwendung gegenüber dem Bewohner umwandeln könne, „ist wertvoll.“ Die 2006 eröffnete Einrichtung in Sulzbach-Rosenberg ist Vorreiter in Sachen Entbürokratisierung.

Weitere Themen des Nachmittags waren das im Januar 2016 in Kraft getretene Pflegestärkungsgesetz II, das in der Vorbereitung befindliche Pflegestärkungsgesetz III, die Gewinnung und nachhaltige Sicherung von Pflegefachkräften und Erfahrungen nach der deutlichen Ausweitung der Alltagsbegleitung durch zusätzliche Betreuungskräfte. Die derzeit diskutierte generalistische Ausbildung in den Pflegeberufen fand in Schulleiterin Martina Schiener eine überzeugte Befürworterin.

Staatssekretärin Fischbach äußerte sich ausgesprochen positiv über die Qualität der Pflege und das menschliche Miteinander im Haus: „Eine Einrichtung, in dem der Mensch im Mittelpunkt steht. Ich behalte Sie in guter Erinnerung!“

Foto: Stephan Huber, Amberger Zeitung