Ginkgo-Blatt, das Zeichen der ProCurand Unternehmensgruppe

  • Ukrainische Kollegen zusammen mit Leitung Recruiting
    Foto: ProCurand
  • Team der ProCurand in Sulzbach-Rosenberg
    Foto: ProCurand
  • Mit Einrichtungsleitung Martin J. Preuss vor der Abfahrt nach Potsdam
    Foto: ProCurand
  • вітаю - das heißt Herzlichen Glückwunsch auf Ukrainisch!

    Gratulation den ukrainischen Kolleginnen, die seit 12 Monaten im ProCurand Seniorenzentrum Am Herzogschloss arbeiten, zur bestandenen Kenntnisstand-Prüfung! Diese brauchen ausländische Pflegefachkräfte, damit ihr Berufsabschluss aus dem Heimatland in Deutschland anerkannt wird. Yvonne Deuble, Personalreferentin und Teamleitung Recruiting fuhr extra nach Bayern und bereitete Anna, Anastasiia, Khrysthyna und Olha auf den praktischen Teil vor. Zeitmanagement und Hygiene ist in der Prüfungsvorbereitung ein großes Thema, ob beim Blutdruck- oder Blutzucker messen, beim Verbandswechsel, der Insulingabe und in der Grundpflege. Bei allen diesen Tätigkeiten müssen Abfolge und Abläufe sitzen.  „Die vier waren super! Sie hatten keinerlei Berührungsängste mit Fachkraftaufgaben, sie waren sehr gut von ihren Teams eingearbeitet worden. Beeindruckt hat mich auch, wie gut sie Deutsch sprechen und sich mit der Pflegedokumentation auskannten“, erzählt Yvonne Deuble. Auch Einrichtungsleiter Martin J.Preuß und Interims Pflegedienstleitung Michael Rehrmann machte Yvonne Deuble ein großes Kompliment: „Ich habe zu den beiden gesagt, sie können sich ruhig mal auf die Schulter klopfen, was sie da geleistet haben.“

    Die theoretische Prüfung fand allerdings über 500 Kilometer weiter nördlich statt! Einrichtungsleitung Martin J. Preuß höchstpersönlich brachte die Vier mit dem PKW nach Oranienburg, nördlich von Berlin. Er wollte nicht, dass seine Mitarbeiterinnen in Zeiten von Corona mit der Bahn durch die halbe Republik reisen müssen. “Der Chef kümmert sich wirklich um uns, das ist ein tolles Gefühl. Von Anfang an haben wir uns willkommen gefühlt und integriert. Wie in einer großen Familie“, sagt Khrystyna. Zwischen der theoretischen Prüfung an der AGUS Akademie, einer Schule für Gesundheits- und Krankenpflege und der Praxisprüfung in der Potsdamer Seniorenresidenz Park Sanssouci lagen zwei Tage. Da hieß es nochmals Üben, Üben, Üben, diesmal in Zweier-Gruppen. Zusammen mit Yvonne Thieke-Eggert, Bildungsreferentin Aus-, Fort- und Weiterbildung, Schwerpunkt Praxisanleitung, aus dem Campusteam bereitete Yvonne Deuble die Kolleginnen noch einmal auf den Praxisteil vor. In der Prüfung werden zwei Bewohner*innen versorgt und Pflegerisiken müssen erkannt werden, zum Beispiel ob der zeitliche Abstand zwischen Essen und Spritze bei Diabetikern eingehalten wird. Die vier Kolleg*innen lernten die wirklich reizenden Bewohner*innen vorab kennen, das half ein wenig gegen die Aufregung! Drei der vier haben bestanden. Ihr Examen wird nun auch in Deutschland anerkannt. Und die eine, die es beim ersten Mal nicht geschafft hat, musste auch nicht lange traurig sein. Sie kann und wird wiederholen. Alle versprachen, beim Üben zu helfen und sie zu unterstützen. So geht Teamgeist in Sulzbach-Rosenberg!